Donnerstag, 16. Februar 2017

Produkttest: Lush Cosmetic Lad Gesichtscreme

In diesem Artikel (hier) habe ich dir schonmal von der Celestial Gesichtscreme von Lush erzählt und warum es sich lohnt Geld in eine vernünftige, zusatzstoffarme Hautpflege zu investieren. Seit ein paar Wochen teste ich aber eine neue Creme von Lush. Eine Review ist dahingehend interessant, da sie sich doch stark von der Celestial unterscheidet.

Bei der Creme, die ich dir heute vorstellen möchte, handelt es sich um die Cosmetic Lad, die eigentlich marketingtechnisch für Männer produziert wird. Da mich einige der Inhaltsstoffe aber sehr interessiert haben, die Creme so ganz und gar nicht männlich roch und auch die Verkäuferin sagte, dass die Zuordnung rein zu Marketingzwecken sei, ließ ich mich nicht beirren und wich beim Einkauf von meinem gewohnten Favoriten Celestial ab.

Was ist Lush:
Lush ist einfach mein absoluter Lieblingsort für Duschzeug, Seife und Körperpflege und das nicht nur, weil alles vor Ort aussieht als könne man es essen. Alle Produkte werden teils vegetarisch, teils vegan hergestellt und sind absolut tierversuchsfrei. Alles, was verwendet wird, sogar Glitzerpartikel, sind biologisch abbaubar, beim Kauf verschiedener Produkte werden Hilfsprojekte auf der ganzen Welt unterstützt und für recycelte Lush-Pötte gibts für den Kunden eine Belohnung. Du liest sicher schon meine Begeisterung heraus, aber ich möchte nochmal betonen, dass dies hier keine Koorperation ist, sondern ich felsenfest hinter diesem Unternehmen stehe und es unterstütze. Das heißt natürlich aber trotzdem nicht, dass ich zu jedem Produkt "Ja und Amen" sage und es durchaus auch Produkte gibt, die man ein wenig kritisieren kann.
Schaufenster

Zum Produkt:
Cosmetic Lad kommt in diesem ganz typischen Lush-Töpfchen, das ein Volumen von 45ml aufweist. Der Preis dafür liegt bei rund 19,99€, was manchen recht teuer erscheinen mag, aber wenn dem bei dir so ist, dann schau wirklich bei meinem letzten Artikel vorbei. Dort findest du eine Aufrechnung der Pros&Cons inklusive Kostenfaktor.
Meiner Erfahrung nach ist die Creme sehr ergiebig und hält gute sechs bis acht Monate bei zwei Mal täglichem, sparsamem Gebrauch in der Gesichtspartie.

Inhaltsstoffe:
Cosmetic Lad wirbt damit besonders für die Pflegeroutine nach der Gesichtsrasur geignet zu sein. Angereichert mit Lavendel, Weizengras und Ringelblume soll die Creme der Haut bei der Regeneration und Heilung helfen. Besonders an der Ringelblume war ich interessiert, weil ich mit diesem Inhaltsstoff immer eine sehr heilende und Hautbildverfeinernde Wirkung assoziiere.
ingrediens inhaltsstoffe

Geruch:
Erklär mich ruhig für verrückt, aber meiner Nase nach riecht Cosmetic Lad einfach dermaßen ähnlich wie Milchschnitte, dass ich jedes Mal beim Auftragen Heißhunger bekomme. Man riecht die Milch, den Honig und das Weizen und das ist einfach eine unheimlich schöne Kombination, wenn auch gefährlich für die Figur. Der Duft ist weder zu weiblich, noch zu männlich, sondern einfach schön angenehm und enspannend auf der Haut. Tatsächlich erlebe ich es manchmal, dass Leute plötzlich in einem Gespräch näher an mein Gesicht rücken und begeistert anfangen daran zu schnuppern. Wenn du keine Menschen magst, solltest du die Creme nicht kaufen, haha.

Mein Fazit:
Tatsächlich habe ich sehr sehr trockene Haut, weshalb ich die Creme von zwei Seiten betrachte. Zum einen kann ich definitiv bestätigen, dass die Hautirritationen (kleine Narben, Mitesser, Pickelmale) bereits nach ein paar Anwendungen verschwinden bzw. verblassen und die Haut deutlich gesünder und gepflegter aussieht. Auf der anderen Seite sind die Inhaltsstoffe nicht ausreichend genug, um eine wirklich trockene Haut restlos zu versorgen, weshalb es sich anbietet alle paar Tage eine fettende Creme zu benutzen. Das ist allerdings nicht die Art und Weise wie ich dauerhaft verfahren möchte, da bei mir der Geldfaktor schon eine Rolle spielt. Nachdem ich die Creme aufgebraucht habe, werde ich also wahrscheinlich doch wieder zu meiner Celestial zurückkehren oder eine weitere Creme testen. Wer aber nicht eine Haut hat, die schon bei der kleinsten Luftveränderung pudrig wird, juckt und spannt, für den ist die Creme auf jeden Fall wärmstens zu empfehlen! Sie duftet toll, regeneriert und glättet die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Ich persönlich empfehle sie für Mischhaut, normale Haut oder leicht trockene Haut.

Und, hast du Cosmetic Lad auch schonmal getestet oder kannst du mir eine andere für meine trockene Haut empfehlen?


Sonntag, 12. Februar 2017

12 von 12 // Februar 2017

Vollkornflakes, Haferflocken, Chiasamen, Goji- und Blaubeeren. Ja, mein Lieblingsfrühstück!
Auch meinen morgendlichen Matchalatte, nach dem Rezept von Attila Hildmann, darf ich keinen Morgen verpassen!
Badhairday? Mütze auf, hihi. Ich oute mich übrigens inzwischen auch modisch als Katzenlady.
Zum Glück ist unser Hausflur so schnieke, da tut der Gang nach draußen in die Kälte und weg von der Wohnung nicht ganz so weh.
Tatsächlich war diese Kuh damals der ausschlaggebende Grund, warum mir das Haus so gut gefallen hat.
Heute geht´s zur Humboldt Bibliothek, um Literatur für eine Hausarbeit zu beschaffen. Die Motivation steht mir ins Gesicht geschrieben.
Die Alte Post von Spandau wird bald abgerissen. Ich nehme das hin, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Rolltreppen an der Friedrichstraße. Natürlich müssen sie Erwähnung finden.
Auch am Sonntag ist die Friedrichstraße gut besucht.
Auf einen kurzen Schmachter zum Schaufenster von Lush.
Die Bibliothek war heute dermaßen voll, dass ich mir einen provisorischen Schreibtisch in den Regalen aufbauen musste.
Berlin ick moag dir! Darf ich eine Fußgängerzone eigentlich auch ohne Kind an der Hand betreten? Höhö, was für ein armseliger Schenkelklopfer Sinah😅
Zurück hab ich dann tatsächlich eine Regio bekommen und gönnte mir für die Fahrt noch einen Sojacappucino von Mäckes. Zu Hause gings dann nur noch daran die Hausarbeit zu schreiben und ein Referat über die antike Stadt Panopolis (heutiges Achmim) vorzubereiten.


Du willst wissen was andere am 12.2.17 gemacht haben? Dann schau bei Draußen nur Kännchen vorbei und klick dich durch die Beiträge:
http://draussennurkaennchen.blogspot.de/p/12-von-12.html


Dienstag, 7. Februar 2017

Braune Linsensuppe mit Kokosmilch und Minze // vegan

Heute machen wir eine ganz schnelle, einfache, superleckere und sattmachende Linsensuppe.
Anstatt roter Linsen, wie ich sie z.B. hier verwendet habe, kochen wir heute mit braunen Linsen. Besonders in solch kalten Tagen ist so eine schön heiße Suppe, mit ein wenig Schärfe und Kick, für mich genau das richtige!
_______________________________________________________________________________________
Wir brauchen für 2-4 Personen:

250g braune Linsen
100g Erbsen
100g Kichererbsen
Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch
Eine Hand voll frische Minze
1 Chilli
2 Zehen Knoblauch
1 rote Zwiebel
Olivenöl
Peffer, Salz, Curry, Paprikapulver, Ingwerpulver
_______________________________________________________________________________________
Zunächst einmal braten wir den Knoblauch, die Zwiebel und die Chili mit etwas Olivenöl in einem großen Topf an. Anschließend kommen die braunen Linsen hinzu. Auch sie kannst du für 2-3 Minuten ein wenig anbraten. Dann löst du einen Brühwürfel Gemüsebrühe in Wasser auf und füllst den Topf damit auf. Wie viel Flüssigkeit du hier nimmst kannst du selbst entscheiden. Wichtig ist, dass deine Zutaten komplett mit Wasser bedeckt sind, aber da es eine Suppe ist, kannst du ruhig den Topf komplett mit Wasser auffüllen. Die Linsen werden übrigens mindestens ein Viertel des Wassers aufsaugen.

Während die Suppe vor sich hin köchelt, kannst du folgende Gewürze hinzugeben:
1 TL Paprikapulver, 2 TL Currypulver, 1/2 TL Ingwerpulver.

Nach etwa 10 Minuten des Köchelns kannst du auch das restliche Gemüse hinzugeben wie die grünen Erbsen, die Kichererbsen und auch die Kokosmilch kann mit unter gerührt werden. Die Minze hackst du ganz klein und gibst sie mit in den großen Topf. Ich lasse übrigens immer noch ein wenig zum Garnieren über. Natürlich solltest du auch langsam mit dem Probieren anfangen und das Gebräu mit Pfeffer und Salz abschmecken. Insgesamt sollte deine Suppe gute 15-17 Minuten köcheln.

Wenn alles gar ist, die Kokosmilch sich gut verteilt und die Minze ihren Geschmack entfaltet hat, kann serviert werden! Wer Linsensuppe mag, wird diese hier lieben und für wen matschige Linsensuppe bisher nicht das wahre war, der sollte diese hier mal ausprobieren, denn absolute Linsenhasse konnten hier schon bekehrt werden!

Ähnliche Gedanken...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...